Stuttgarter Hochspannungssymposium 2024

Institut für Energieübertragung und Hochspannungstechnik

Das Stuttgarter Hochspannungssymposium 2024 fand am 11.-12. Juni 2024 statt.

Zwei intensive Tage mit spannenden Vorträgen zu Innovationen hochspannungstechnischer Betriebsmittel liegen hinter uns. Zusammen mit den Vortragenden haben wir intensiv diskutiert und viele neue Erkenntnisse gewonnen.

Einige Highlights:

* Kostenvorteile von Freileitungen:
Freileitungen bieten enorme Kostenvorteile gegenüber Erdkabeln. In Kombination mit modernen Mastbildern eröffnen sich neue Möglichkeiten für den Netzausbau.

* Überlastfähigkeit von Betriebsmitteln:
Zukünftig wird die Überlastfähigkeit von Energiekabeln und Leistungstransformatoren stärker genutzt werden, um den Ausnutzungsgrad der Netze zu erhöhen.

* SF6-Ersatz:
Um der F-Gas Verordnung zu entprechen, stehen verschiedene vielversprechende Optionen zum SF6-Ersatz zur Verfügung, die kontinuierlich weiterentwickelt werden.

* Künstliche Intelligenz in der Instandhaltung:
KI hält Einzug in die Instandhaltung der Betriebsmittel und bringt zahlreiche Vorteile mit sich.

Ein herzliches Dankeschön an alle Vortragenden, Aussteller und Teilnehmenden für das rege Interesse und die produktiven Diskussionen!

Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen in 2026.

Programm


Tagungsbände Stuttgarter Hochspannungssymposium, Haefely-Symposium und Micafil-Symposium 1989-2022

Das Publikum im großen Saal verfolgt eine Präsentation
Das Publikum im großen Saal verfolgt eine Präsentation
Professor Stefan Tenbohlen bei der Eröffnung der Veranstaltung
Professor Stefan Tenbohlen bei der Eröffnung der Veranstaltung
Ausstellungsbesuch in der Kaffeepause
Ausstellungsbesuch in der Kaffeepause

Die Veranstaltung wurde unterstützt von:

 

 



Zusätzlich sind in der Ausstellung vertreten:

/

 

 

 

/

 












Siemens Energy Test and Research Laboratories

 

 

Bilder vom Hochspannungssymposium 2022:

Annette Gugel

 

Sekretariat Prof. Dr. Rudion

Zum Seitenanfang